Das Weinbaugebiet NAHE erstreckt sich von kurz vor Kirn entlang des Flusses Nahe bis zu seiner Mündung in den Rhein bei Bingen und in den Tälern von Guldenbach, Gräfenbach, Glan und Alsenz.

    Auf ca. 4150 Hektar Rebfläche werden an der NAHE vielfältige Rebsorten angebaut, wobei das Verhältnis Weiß- zu Rotweinen heute ca. 3:1 beträgt. Bei den Weißweinen überwiegen Riesling und Müller-Thurgau, die Rotweine werden von Dornfelder und Blauem Spätburgunder dominiert.

    Unser Anbaugebiet hat deutschlandweit mit mehr als 180 Bodenvarianten die größte Bodenvielfalt vorzuweisen. In Kombination mit dem milden Klima wachsen hier sehr mineralische, elegante Weine von großer geschmacklicher Vielfalt.
    Bei uns in Mandel überwiegen Verwitterungsböden aus Sandstein, Löss- und Lehmböden, die in unseren Flach-, Hügel- und Steillagen zu ganz unterschiedlich ausgeprägtem Geschmack der Weine führen.

    Mandel liegt südlich des Hunsrücks etwa 7 Kilometer von Bad Kreuznach entfernt in einem der Täler, die für die Hügellandschaft rechts und links der Nahe so typisch sind.

    Mit unseren 900 Einwohnern sind wir zwar ein kleines Dorf, aber dennoch mit ca. 200 Hektar bestockter Rebfläche eine der größten weinbautreibenden Gemeinden im Anbaugebiet Nahe.